Mit Hacker-Pschorr auf die Wiesn

Das größte Volksfest der Welt

Komm mit uns aufs Oktoberfest oder hol dir die Wiesnstimmung mit unserer Bierspezialität nach Hause.

Das Oktoberfestbier ist etwas ganz Besonderes. Nur 6 Münchner Brauereien dürfen auf dem Oktoberfest Bier ausschenken - und Hacker-Pschorr ist eine davon. Alljährlich ist es das Bestreben der Braumeister, den Wiesnbesuchern ein ganz besonderes Bier zu kredenzen.

Ob dunkel, bernsteinfarben oder hell, das Oktoberfestbier war halt schon immer ein besonderer Stoff. Der runde malzaromatische Geschmack und die feinherbe Bittere machen seine besondere Note aus. Es muss mindestens 13,5 % Stammwürze haben - was etwa 5,7 % Alkohol entspricht.

Oktoberfest Märzen

Da es im Sommer verboten war, braute man früher bereits im März ein stärkeres Bier ein, das Märzen. 

Ausgeschenkt wurde es auch auf dem Oktoberfest, unter dem „Himmel der Bayern“. Wir haben das alte Rezept und damit ein süffiges, honigfarbenes Stück Wiesn-Geschichte wieder zum Leben erweckt. Gebraut nach dem bayrischen Reinheitsgebot von 1516.

Zum Oktoberfest Märzen

Hacker-Pschorr Märzen

Fun-Fact: Warum gibt es eigentlich ein spezielles Märzen?

Zur Zeit der ersten Wiesn legte die bayrische Brauordnung aus dem Jahre 1539 fest, dass nur zwischen „Michaeli“ am 29. September und „Georg“ am 23. April gebraut werden durfte. Durch das Sieden bestand im Sommer Brandgefahr, weshalb das Brauen in dieser Jahreszeit verboten war. Zudem braucht untergäriges Bier eine Temperatur von 4-6 Grad Celsius zur Gärung. Natürlich wollte aber niemand im Sommer auf den Biergenuss verzichten, also wurde auf Vorrat gebraut – der Ursprung des sogenannten Märzens. Das Märzenbier (unser Oktoberfestbier) wurde als letztes Bier des Jahres etwas stärker gebraut, sodass es den Sommer über und zum Volksfest im Herbst verkauft werden konnte.